ConnectingChemistry

Durch meine Arbeit als Senior-Labortechnikerin im Anwendungslabor für Lebensmittel von Brenntag Vietnam in Ho-Chi-Minh-Stadt helfe ich sicherzustellen, dass Milchprodukte in allen Regionen des Landes verfügbar sind. In meiner Kindheit war Milch im ländlichen Vietnam ein Luxus. Aufgrund des warmen Klimas und der großen Distanzen ist es schwierig, eine ununterbrochene Kühlkette zu gewährleisten.

Ich bin stolz, zur Lösung dieses Problems beizutragen, indem wir Milchprodukte ultrahoch erhitzen und hierdurch ihre Haltbarkeit auf bis zu acht Monate verlängern. Wir verwenden Zutaten verschiedener Lieferanten und entwickeln auf diese Weise neue Lösungen für die Produkte unserer Kunden.

Das ist unser Verständnis von ConnectingChemistry!

Interview über Phuongs Arbeit bei Brenntag

„Ich fühle mich als Bindeglied zwischen dem Lieferanten und dem Kunden“

Die schnelle Entwicklung des vietnamesischen Lebensmittelmarkts und die Bedürfnisse von Lieferanten und Kunden zu kennen, ist für die Arbeit von Nguyen Thuy Diem Phuong als Senior-Labortechnikerin bei Brenntag Vietnam unerlässlich. Mit seiner Ultrahocherhitzungs-Pilotanlage (UHT) steht Brenntag Vietnam an der Spitze des sich schnell entwickelnden Milchmarkts des Landes. In diesem Interview erklärt Phuong, wie sie Lieferanten und Kunden im Milchgeschäft erfolgreich verbindet und auf diese Weise der Lieferkette einen großen Mehrwert verleiht.

Phuong, warum haben Sie sich für ein Studium der Lebensmittelchemie entschieden?

Ich habe mich immer schon für Lebensmittel und ihre Zubereitung interessiert, was von dem Nudellokal beeinflusst wurde, das meine Mutter vor unserem Haus betrieb. Ich sah ihr damals zu und half ihr beim Zubereiten der Nudeln. Heute macht es mir Spaß, diese Gerichte für meine beiden Töchter zu kochen. Dieses Interesse für Lebensmittel führte zu meiner Entscheidung, Lebensmittelchemie zu studieren. Es war die richtige Wahl, sowohl für meine Karriere als auch für mein Privatleben, denn während des Studiums lernte ich meinen Ehemann kennen.

In welcher Funktion haben Sie bei Brenntag 2010 begonnen?

Ich fing als Technikerin im Labor für herzhafte Lebensmittel bei der Firma an und wechselte nach zwei Jahren in das Labor für Süßspeisen. Letztes Jahr wurde ich zur Senior-Labortechnikerin befördert und konzentriere mich nun besonders auf das Joghurt-Geschäft. Als ich bei Brenntag anfing, fiel mir die dynamische und temporeiche Arbeitsatmosphäre auf, die sich von meinem vorherigen Arbeitsplatz unterschied. Es gefiel mir, dass ich viel Neues lernte und meine Kenntnisse und Erfahrungen schnell erweitern konnte.

Welches sind Ihre Hauptaufgaben als Senior-Labortechnikerin?

Ich bin verantwortlich für technische Projekte mit Joghurt, wie Rührjoghurt, stichfestem Joghurt, griechischem Joghurt oder ESL-Joghurt (mit verlängerter Haltbarkeit), ebenso wie für Getränke.

Als Senior-Labortechnikerin bereite ich Rezepturen und Produkt-Prototypen vor, werte die Ergebnisse aus und tausche mich mit dem Verkaufsteam über die Produktleistungen und Empfehlungen an die Kunden aus.

An einem typischen Arbeitstag arbeite ich an ein bis zwei Produkt-Prototypen, aber an sehr geschäftigen Tagen können es auch bis zu sechs Produkt-Prototypen sein, wenn die Rezepturen nicht kompliziert sind. Manchmal begleite ich das Verkaufsteam bei Kundenbesuchen.

Auf diese Weise erhalte ich ein direktes Feedback zur Produktleistung und kann schneller neue Tests erstellen und die Rezeptur anpassen.

Können Sie uns etwas über ein konkretes Projekt erzählen, an dem Sie kürzlich gearbeitet haben?

Letztes Jahr habe ich unseren Kunden bei der Entwicklung einer Formel für Trinkjoghurt unterstützt. Ich habe die UHT-Pilotanlage zur Durchführung und zur Identifizierung des geeigneten Stabilisators, der Farbe und des Geschmacks genutzt. Für dieses Projekt haben wir zwei Zutaten gewonnen.


Der Milchmarkt in Vietnam entwickelt sich schnell. Welche Bedeutung hatte die Installation der UHT-Pilotanlage von Brenntag für diese Industrie?

In Voraussicht der steigenden Nachfrage nach UHT-Produkten im Vietnam hat Brenntag Vietnam als erste Firma des Landes 2014 in eine UHT-Pilotanlage investiert. Die UHT-Technologie ermöglicht uns, Kunden und Lieferanten Dienstleistungen mit Mehrwert anzubieten, indem wir die für die Produktentwicklung und Innovation nötige Zeit durch Modellversuche vor der Vollproduktion reduzieren.

Früher mussten die Kunden beispielsweise nach Singapur fahren, um ihre Produkte in kleinen Chargen zu testen. Seit wir die UHT-Pilotanlage haben, kommen die Kunden zu uns ins Labor und nutzen das System zum Testen kleiner Chargen neuer Rezepturen. Hierdurch sparen sie Geld und Zeit, was in Anbetracht der schnellen Entwicklung des Milchmarkts und dem Bedarf an UHT-Produkten von besonderer Wichtigkeit ist. Die Kunden können viele Optionen gleichzeitig testen und sich dann für das finale Endprodukt entscheiden. Wir unterstützen sie bei der Entwicklung von Rezepten, oder sie benutzen sie Maschinen, um ihre eigenen Versuche durchzuführen.

Können Sie uns erklären, wie die UHT-Pilotanlage arbeitet und welches die Vorteile für die Kunden sind?

Die UHT-Behandlung ist eine Technik, um die Haltbarkeit flüssiger Lebensmittelprodukte zu verlängern, indem man sie einer kurzen und intensiven Hitze aussetzt, normalerweise bei Temperaturen zwischen 135 und 140°C. Die Hitze zerstört Mikroorganismen und verleiht den Produkten eine Haltbarkeit von sechs bis acht Monaten, ohne dass sie gekühlt werden müssen. Das ist wichtig, da in Vietnam besonders bei der Lieferung in ländliche Gebiete die Kühlkette keine Selbstverständlichkeit ist.

Die UHT-Pilotanlage von Brenntag Vietnam ist für Milchprodukte, wie Frischmilch, rekombinierte Milch, fermentierte Milchgetränke, formulierte Milchprodukte und andere Anwendungen, wie Saft, Sojamilch, Tee und Kaffee, geeignet.

Die UHT-Pilotanlage ist ein System, welches das aktuelle UHT-System in den Fabriken nachahmt. Mit der UHT-Pilotanlage können wir kleine Chargen verarbeiten, also ein Minimum von 7 kg pro Charge gegen ein Minimum von 10 t pro Charge im aktuellen UHT-System (abhängig von den Fabriken). Die Kunden können unsere UHT-Pilotanlage verwenden, um Formeln und Prozesse in kleinen Chargen sofort auf Anfrage zu testen. Auf diese Weise sparen sie die Kosten der Rohmaterialien und der Produktion, ebenso wie Zeit. Die Produktleistungen in der Pilotanlage und in der aktuellen Anlage sind fast gleichwertig. Wir können also Stichproben ganz genau auswerten.

Phuong, was bedeutet „ConnectingChemistry“ für Sie?

Für mich dreht sich ConnectingChemistry um die Beziehungen, die ich mit anderen Teams und Abteilungen bei Brenntag pflege und in die jeder wie in einer Kette eingebunden oder verlinkt ist. Genau wie die DNA! Es ist meine Art der Zusammenarbeit mit den Verkaufsteams und Kunden, denen ich technische Expertise liefere, ebenso wie mit den Lieferanten, deren Produkte ich teste und für die ich Rezepturen entwickle. Ich fühle mich wie ein Bindeglied zwischen dem Lieferanten und dem Kunden.

STECKBRIEF Nguyen Thuy Diem Phuong

HEIMATSTADT:

Ho-Chi-Minh-Stadt

ALTER: 40

PRIVATLEBEN:

Sie ist seit 13 Jahren mit ihrem Ehemann verheiratet. Sie haben zwei Töchter im Alter von 9 und 11 Jahren.

AUSBILDUNG:

Phuong studierte viereinhalb Jahre Lebensmittelchemie an der Technischen Universität in Ho-Chi-Minh-Stadt. Dort lernte sie auch ihren Ehemann kennen, der Chemie mit Schwerpunkt Industrie und Maschinen studierte.

KARRIERE BEI BRENNTAG:

Bevor sie zu Brenntag kam, arbeitete sie im Labor für herzhafte Lebensmittel eines lokalen Sojasoßenherstellers. Als sie ihr zweites Kind bekam, blieb sie zwei Jahre zu Hause.
Ein Freund empfahl ihr, sich bei Brenntag zu bewerben. Phuong wusste wenig über die Firma, reichte ihren Lebenslauf ein und begann 2010 ihre Arbeit als Technikerin im Labor für herzhafte Lebensmittel. Nach zwei Jahren wechselte sie ins Labor für Süßspeisen, das auch Getränke, Süßwaren, Milchprodukte und funktionelle Lebensmittel umfasst. 2016 wurde sie zur Senior-Labortechnikerin befördert.

KINDHEIT:

Ihr Interesse an Lebensmitteln und deren Zubereitung wurde von ihrer Mutter beeinflusst, der sie beim Zubereiten von Nudeln für die Gäste ihres kleinen Nudellokals vor dem Haus zusah und half. Als ältestes Kind half sie auch viel im Haushalt und passte auf ihre drei jüngeren Brüder und ihre jüngere Schwester auf.

FREIZEIT:

In ihrer Freizeit schaut Phuong gern fern, vor allem Filme oder Comedy-Shows. Am Wochenende geht sie gern mit ihrem Ehemann und den Kindern einkaufen und ihre Eltern besuchen, die nicht weit von ihr entfernt wohnen. In den langen Ferien fahren sie und ihre Familie am liebsten an den Strand.

KAFFEE ODER TEE?

Phuong trinkt am liebsten Milchkaffee nach vietnamesischer Art.